WhatsApp, Facebook und Moral Panic

Die Übernahme des Instant Messaging-Dienstes Whatsapp durch Facebook schlug im Februar hohe Wellen. Sowohl in den internationalen Medien als auch in der Netzgemeinde verbreitete sich die Nachricht wie ein Lauffeuer. Der spektakuläre Kaufpreis von 19 Milliarden Dollar sorgte dabei jedoch weniger für Aufsehen, als die allgemeine Besorgnis, nun endgültig die Kontrolle über die eigenen Daten zu verlieren. Whatsapp-User, die bislang nicht bei Facebook waren, befürchteten die „zwangsweise“ Anmeldung in dem Sozialen Netzwerk. Verbreiteten die allgemein bekannten Sicherheitslücken bislang allenfalls einen faden Beigeschmack bei der Nutzung des kostengünstigen und ergonomischen Dienstes, so kam es infolge der Übernahme durch Facebook zu einem regelrechten Wechselhype. Eine Moral Panic, also eine Massenhysterie, schien zu entstehen, begründet durch die Übernahme eines erfolgreichen Dienstes mit offenkundigen Sicherheitslücken durch einen erfolgreichen Konzern mit offenkundigem Interesse an persönlichen Daten. Weiterlesen