Moderne mobile Forensik für Strafverfolgungsbehörden – Teil 1

Nachdem der Beitrag „Digitale Ermittlungen“ von Marko Rogge am 23. Februar diesen Jahres so gut bei unseren Lesern angekommen ist, hat sich Herr Rogge bereit erklärt, seinen Einblick in das Feld der digitalen Forensik mit einer Serie von Beiträgen für unseren Blog zu erweitern. Diese werden ab heute wöchentlich erscheinen:

Die mobile Forensik ist eine junge und herausfordernde Form der IT-Forensik. Je weitreichender und detaillierter ein Beschluss z.B. zur Beschlagnahme von EDV-Geräten und mobilen Geräten gefasst ist, umso erfolgreicher ist in der Regel das Ergebnis einer mobilen Forensik-Maßnahme. Meine Serie von Beiträgen befasst sich in diesem Kontext zum größten Teil mit den grundlegenden forensischen Arbeitsmöglichkeiten für Strafverfolgungs- und Ermittlungsbehörden. Auf rein technischer Ebene sind zwar noch deutlich mehr Möglichkeiten gegeben, um Daten aus mobilen Endgeräten zu erlangen – jene Methoden sind bislang aber noch nicht von den Gerichten anerkannt.

Mobile Endgeräte wie Smartphones, Tablets aber auch Navigationsgeräte sind heutzutage aus dem alltäglichen Leben nicht mehr wegzudenken. In der Strafverfolgung spielen aber auch herkömmliche Mobiltelefone (z.B. Pre-Paid-Handys) weiterhin eine wesentliche Rolle bei der Aufklärung von Straftaten.

Mobile Forensik

Planung und Verabredungen zu Straftaten werden dabei häufig noch über herkömmliche Kommunikationswege getätigt, wie z.B. über Kurzmitteilungen (SMS). Sehr wichtig sind daher bei den diversen Deliktsbereichen immer noch Anruflisten, da diese deutlich zeigen, wer mit wem in Kontakt stand. In den europäischen Breitengraden werden nach wie vor SIM-Karten in mobilen Geräten eingesetzt, was allerdings nicht mehr überall auf der Welt der Fall ist. Auch diese enthalten eine Fülle an Daten, die für Ermittler von enormer Bedeutung sein können. Für eine Auswertung ist es dabei natürlich wichtig, dass Rufnummern zuverlässig einem Beschuldigten zugeordnet werden können.

Weiterlesen