Moderne mobile Forensik für Strafverfolgungsbehörden – Teil 5

(Fünfter Teil des Beitrages „Moderne mobile Forensik für Strafverfolgungsbehörden“ von Herrn Marko Rogge:)

Analyse mehrerer Geräte

Je nachdem, um was für eine Straftat es sich handelt, zeigen Täter und Opfer voneinander abweichende Verhaltensmuster. So können Kommunikationsdaten (z.B. in einem Fall von Belästigung durch Kurzmitteilungen) von Täter und Opfer miteinander abgeglichen werden. Mit Hilfe einer grafischen Analyse kann ein Ermittler umgehend erkennen, dass z.B. eine einseitige Kommunikation seitens des Täters stattgefunden hat, was den Tatverdacht der Belästigung erhärten würde. Aber auch bei anderen Straftaten lassen sich Muster ableiten, z.B. aus Positionsdaten, die eine mögliche Planung eines Verbrechens untermauern können.

Link Analyzer
Link Analyzer

Ein weiteres Beispiel für den Nutzen grafischer Analysen: Bei einer Durchsuchungsmaßnahme, die bei einigen Beschuldigten stattgefunden hat, werden dutzende mobile Endgeräte durch die Einsatzkräfte der Polizei sichergestellt. Hierbei handelte es sich um unterschiedliche Geräte, vom Smartphone über einfache Mobiltelefone bis hin zu SIM-Karten der sichergestellten Geräte, aber auch Navigationsgeräte.  Weiterlesen