Kurzinfo: Richtig suchen im Internet

Klicksafe und Internet-ABC haben einen neuen Ratgeber veröffentlicht, um Eltern bei der Förderung von Medienkompetenz zu unterstützen. Darin lernen die Erwachsenen eine Menge über Suchmaschinen und bekommen gleichzeitig zahlreiche praktische Übungen für Kinder und Jugendliche mitgeliefert. Der Ratgeber kann unter dem Namen „Richtig suchen im Internet!“ kostenlos auf der Webseite von klicksafe.de heruntergeladen werden.

Kinder- und Jugendschutz 2.0 – ein Spiel entsteht

André Schmitz, Geschäftsführer der waza! UG, nimmt in seinem heutigen Gastbeitrag Bezug auf die Entwicklung einer Präventionslösung für den Kinder- und Jugendmedienschutz, die bei einer Tagung an der Fachhochschule der Polizei des Landes Brandenburg ihren Ausgangspunkt hatte:

Am 05. Juni 2014 traf man sich in Oranienburg um den Medienschutz für die Jüngsten in unserer Gesellschaft von allen Seiten fachlich zu begutachten. Meine Aufgabe war es dabei, die Perspektive der Medienbranche einzubringen. Warum dieser Tag dazu führte, dass knapp ein Jahr später die ehemalige Bundesministerin der Justiz ein Spiel empfahl, soll hier erzählt werden.

Titelmenü des gemeinsamen Spiels der waza! UG und der Deutschen Kinderhilfe e.V.
Titelmenü des gemeinsamen Spiels der waza! UG und der Deutschen Kinderhilfe e.V.

Als die Grußworte der Fachhochschule und des Innenministers verklungen waren, schlossen sich zunächst Einzelvorträge der anwesenden Experten an – unter anderem von meinem Kollegen Eric Jannot. Nach der Mittagspause folgte das „EXPERTEN-KARUSSELL“ als nächster Programmpunkt. Auch wenn sich der kindliche Teil in mir darunter vorstellte, die versammelten Experten auf ein Jahrmarkt-Karussell zu verfrachten und im Kreis drehen zu lassen, war die Realität bedeutend produktiver. Weiterlesen

Let’s start a Bystander Revolution

Seit vielen Jahren beschäftige ich mich mit Gewaltprävention. Dabei sind mir hunderte von Projekten begegnet. Einige scheiterten, einige benötigten noch etwas Feintuning und einige funktionierten wunderbar. Und ab und zu begegnen mir Projekte, die mich schlicht und einfach anhaltend begeistern. Im Bereich der Vermeidung von Cybercrimes in sozialen Medien ist zum Beispiel Klicksafe  ein solcher Lichtblick. Diese Kampagne im Auftrag der Europäischen Kommission leistet seit Jahren hervorragende Arbeit zur Förderung von Kompetenz im Umgang mit Internet und neuen Medien. Durch mittlerweile reichhaltige Erfahrung, exzellente Teambesetzung und präzise ausgearbeitete Materialien für Eltern und Lehrer ist Klicksafe in der Lage, eine erhebliche Verbesserung der Sicherheit im Umgang mit dem Internet zu bewirken.

logo_klicksafe_rgb_125

Während Klicksafe bereits einige Jahre der Weiterentwicklung erleben konnte, entdeckte ich heute ein erst vor wenigen Wochen online gegangenes Projekt, dass mich ebenfalls auf Anhieb fasziniert hat: BystanderRevolution.org. Die Webseite beschäftigt sich mit der Prävention von (Cyber-)Mobbing. Zu den Hintergründen von Cybermobbing habe ich seit 2006 einige Artikel verfasst – in den letzten Jahren erschienen zudem gute internationale Studien, um das Phänomen noch besser beschreiben zu können. BystanderRevolution will indes nicht die Hintergründe von Cybermobbing erforschen, sondern einen Beitrag dazu leisten, Opferwerdungen zu verhindern.

Weiterlesen

Zur Deutung Digitaler Demenz

Meiden Sie digitale Medien. Sie machen (…) tatsächlich dick, dumm, aggressiv, einsam, krank und unglücklich.“ schreibt der Psychiater Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer in seinem populärwissenschaftlichen Buch „Digitale Demenz“. Zweifellos ist Spitzer ein kluger Mann. Wenn er sich äußert, erreichen seine Sichtweisen eine weite Verbreitung – so konnte sich auch seine „Digitale Demenz“ lange auf der Spiegel-Bestsellerliste halten. Doch schon kurz nach Erscheinen seines Buches merkte der renommierte Wissenschaftsjournalist Dr. Werner Bartens in der Süddeutschen an: “Mit seiner Polemik bedient der Psychiater die Ängste verunsicherter Eltern – mithilfe bizarrer und oberflächlicher Argumente.“ Viele weitere kritische Aussagen folgten. Zum Teil bemühten sie sich, Gegenstudien zu Spitzers Arbeit aufzuführen, während andere Verfasser seine Aussagen beleglos anzweifelten oder im Extremfall polemische Gegenargumente vorbrachten. Der geneigte Leser mag diese Diskussion gerne selbst in den Weiten des Webs nachrecherchieren – die Aufgabe von Wissenschaft ist es jedoch, weder Aussagen unkritisch aufzunehmen, noch sie unsachlich zu diskreditieren. Werfen wir daher auf dem sicheren Boden empirischer Forschung einen kritischen Blick auf die Fundierung der These einer Digitalen Demenz:

Weiterlesen